Donnerstag, 18. Mai 2006

remember

Manchmal erinnert man sich an alte Dinge als wären sie vor ein paar Tagen erst gewesen. Gestern fing es beim durchblättern des Radsports (Zeitschrift rund um den Radrennsport) an, als meine Augen bei einer Ausschreibung zum Bahnrennen - Deutsche Meisterschaft hängengeblieben sind. Beim surfen heute morgen auf "Track frame" Seiten (Seiten für Bahnräder & co) ist es mir dann eingefallen, damals als ich selbst noch auf den Schmalspurreifen mit Fixie und ohne Bremsen ums Oval getrampelt bin. Doch irgendwo müssen doch noch Bilder sein, fragte ich mich selbst........



Aber was soll da noch knapp 15 - 20 jahre später und einige Umzüge von hier nach dort, wo ich noch nie ein großer Sammler von irgendwelchen Erinnerungsutensilien gewesen bin, übrig sein?!? Aber ich wollte mich selbst überzeugen, denn in meinen hintersten Gehirnzellen sagte mir eine kleine Stimme da gibts Fotos und mehr. Und so machte ich mich vor einigen Minuten auf in die verschiedensten ecken des Hauses, im Keller begann ich mit der Spurensuche.



Und dort habe ich dann bereits die ersten Urkunden gefunden, ich sammelte sie kurzerhand zusammen auf einen Stoss und suchte einen Stock weiter oben gleich weiter. "Wo hab ich nur die Fotos, wo hab ich sie nur hin" ging es in meinem kleinen Köpfchen rundherum. Bis es mir dann eingefallen ist. Schnurstracks, das Ziel im Auge öffnete ich die Truhe, kramte etwas herum und fischte ein paar Fotos heraus. Genau das sind sie, Gedankversunken blättere ich die einzelnen Abzüge durch, ab und zu zaubert es mir ein "ah" und "oh" in meinen Kopf und auch mal ein grinsen auf meine Lippen.

So hab ich also ausgesehen, damals als ich noch "jung" war. Schon unglaublich wie die Jahre ins Land ziehen. An das ein oder andere Rennen kann ich mich noch genau erinnern. Meine parade Disziplin war auf der Bahn die 1000 bis 3000 Meter Einerverfolgung. Kopf an Kopf gegen seine Gegenerin die man auf der gegenüberliegenden Runde immer in beobachtung halten konnte, vorrausgesetzt man war die schnellere in der Partie. Auch im Sprint habe ich mich versucht, doch an die starke Gegenerin aus der ehemaligen DDR bin ich nicht vorbei gekommen. War sie doch auch 2 Jahre älter und somit die erfahrerene und stärkere. Mein jedoch größter Erfolg auf der Bahn war in Stuttgart bei der Deutschen Meisterschaft. Ein unglaubliches Gefühl was ich noch heute kaum beschreiben kann. Tausende von Zuschauern auf den Rängen. Die Vorläufe für die Rennen waren hart, und bei 2 Disziplinen auch sehr kräftezehrend. Als ich am Schluss den 10 Platz erreichte war ich glücklich und stolz.





Auf der Strasse bin ich auch gefahren, ein paar Kriterien oder Rundenrennen, Hauseckenrennen und auch Stadtmeisterschaften. Ich war damals die einzige aktive Rennfahrerin im Verein, dem ich bis heute treu geblieben bin. War schon toll damals die Fahnen hoch zu halten. Das Training war hart und die Niederlagen schmerzten oft. Nachdem ich dann von der Mädchenklasse in die Damenklasse aufsteigen musste (damals gab es noch keine juniorinnen) wurde es noch härter. Mit knapp 19 habe ich dann den Leistungssport aufgegeben. Die Ausbildung im Job machten mir ein fortkommen unmöglich. Und dann hing mein Rennrad für fast 8 Jahre an der Wand. Ich hörte auf, komplett und ganz, es war einfach so, ich konnte den Mittelweg nicht finden statt aktiv das ganze als hobby zu betrachten. Aber die lange bikelose durststrecke nahm dann irgendwann sein ende und ich fing wieder an in die Pedale zu treten. Ich blieb dann aber nicht nur beim Rennrad, sondern ich wurde auch aufs MTB aufmerksam.




Natürlich dauerte es nicht lange bis ich auch hier die ersten Rennen in der Hobbyklasse bestreiten wollte. Und so ergab sich die ein oder andere Teilnahme eines CC Rennens oder Marathons. Heute bestreite ich ein ganz anderes Rennen. Das Rennen gegen meine Krankheit Multiple Sklerose. Immer auf der lauer mir Steine in den Weg zu legen kämpfe ich mit all meiner Kraft dagegen an. Aufhalten kann ich sie nicht, aber ich kann dafür kämpfen noch lange Radfahren zu können. Es sind die Ziele die man sich setzt, es fängt bereits im Kopf an. Jeder Wettkampf wird im Kopf bereits gewonnen oder verlohren, der Körper ist nur ein Teil des Austragungsortes. Und so freue ich mich auf mein diesjähriges Bergfest ALPENXMANIA 2006.





Kommentare:

blacksurf hat gesagt…

sehr verschärft!

Anonym hat gesagt…

wow....nicht schlecht "frau" specht! ;)

Principia hat gesagt…

schöner bericht! da kommt man ins schwärmen!

gras.GRUEN hat gesagt…

Ja..super Bericht.. und dann kommt man doch ins Grübeln und überlegt, wie alt man damals war ..und jetzt..und.. *depriwegwisch*... Aber ehrlich - vor allem auf dem ersten Bild - schaust aus wie jetzt..so aus der Fenre. *gutgehalten*

Olaf H. hat gesagt…

schön, schön !

coffee-in hat gesagt…

hach...gleich werd ich sentimental *gg*

b-l-a-u hat gesagt…

Na Endlich! Auf diesen Bericht habe ich schon „ewig“ gewartet.
Solche Dinge muß (!) man sich aufheben. Das hat nichts mit einem „Sammler von irgendwelchen Erinnerungsutensilien“ zu tun!

Das ist pures Lebenselixier!

Ich merke es ja gerade selbst.
Hohl es raus wenn Du es brauchst! Sei stolz auf Dich!
Du hast es Dir verdient! Chapeau!

Und was Dein neues Rennen angeht bin ich zuversichtlich, dass Du meist die Nase vorne haben wirst, denn Du bist ein guter Kapitän und hast eine gute Mannschaft!
Zuverlässige Wasserträger sichern den Sieg.
Und Kämpfen kannst Du, das sieht man spätestens bei Excrement Wars I. ;-))
Und vor allem nie den Humor verlieren. Manchmal muß er auch tiefschwarz und sarkastisch sein. Aber auch der hilft.

Bis demnächst
b-l-a-u

rpo hat gesagt…

Wenn das keine schönen Erinnerungen sind, dann weiß ich's nicht ;-) Einzig die lange Pause ist schade. Bei mir ist's eher umgekehrt; ich ärgere mich häufig darüber, erst so spät damit begonnen zu haben.

Alles Gute
Ralph

Martin hat gesagt…

*Schnieeeef*

Das macht mich ganz sentimental...
Es ist ein schöner Ausflug in die vergangenen Tage.

*schneutz*
Danke fürs teilhaben dürfen :)

Anonym hat gesagt…

hi coffee,

nochma zu deinem schei55eproblem vor der haustür:

hier gibt es vielversprechende hilfe ;-))

http://www.mtb-news.de/forum/showpost.php?p=2693812&postcount=534

tumor hat gesagt…

Sehr schöner Bericht...

Nur leider dauert der Kampf gegen die MS ja leider bisher ein Leben lang, kenn das aus eigener Erfahrung...

trailblaster hat gesagt…

sehr cool der bericht!
sehr schöne alte bilder!
...niemals aufgeben...!

trekki hat gesagt…

Rührender Bericht. :-) Sicherlich sind Dir beim Wiederentdecken auch ein paar Tränen gekullert. Ist ja auch bewegend...

Bei manchen Bilder bin ich mir garnicht sicher, ob Du überhaupt drauf bist. Bist Du auf dem Siegerpodest die mit den kurzen schwarzen Haaren?

Letztens habe auch ich mir ein paar alte Urkunden angeschaut. Spezialgebiet Tischtennis. ;-)
Ist schon komisch, wie schnell und doch unmerklich die Zeit vergeht.

Der Ruhm vergangener Tage ist für Dich ein kleiner Schatz an Erinnerungen.

Wir durften aber daran teilhaben.

Danke!

Kai

coffee-in hat gesagt…

@ kai, ja auf dem podes bin ich die mit den kurzen schwarzen haaren und dem gelben ganzkörperanzug *gG* und das ich gegen das gerät auf platz eins keine chance hatte sieht man ja *lach*

@ alle, ja es war ein merkwürdiger moment als ich nach den bildern gekramt hatte. ich war mir wirklich nicht sicher ob ich sie noch habe. um so mehr habe ich mich gefreut als ich sie dann gefunden hatte ;-)

Radsport = Lebenseinstellung hat gesagt…

Wow, also das hab ich ja alles noch gar nicht von dir gewusst. *ehrwürdigniederknie* Alle Achtung.

Bist halt doch schon immer Kämpfer und Racer gewesen ;-)

Grüße

Matthiasd

wissefux hat gesagt…

solche postings lese ich gerne, wunderschöne story !
respekt !