Freitag, 12. Januar 2007

Abgezockt - Feine Gesellschaft

Meine Freude über das Weihnachtsgeschenk von meiner Schwester ist inzwischen etwas getrübt. Aber weniger weil es mit Ihr zutun hat, sondern mehr weil ich mich durch die Ereignisse etwas veräppelt vorkomme. Es gab also zum Feste 2 Karten für einen Theaterbesuch. Genau gesagt soll es zu Feine Gesellschaft gehen. Natürlich hatten die Karten einen Festen Termin, der an einem Sonntag ist. Leider aber können wir just an diesem Sonntag nicht, und so rief ich also direkt bei der angegebenen Nummer an......

Dort konnte man mir aber aus welchen Gründen auch immer nicht weiterhelfen und gab mir eine andere Nummer. Ein zweiter Anruf wurde also fällig wo ich meinen Wunsch äusserte die Karten doch bitte in einen anderen freien Termin zu TAUSCHEN. Nachdem ich gestern Nachmittag sowieso in der City unterwegs war, nutze ich gleich die Gelegenheit und machte mich auf den Weg in die Tourist Information, denn nur dort kann man diese Karten Kaufen (also auch Tauschen). Nachdem mir die Dame am Telefon bereits einen Freien Termin nannte und mir die Karten gleich reservierte zum Umtausch, sollte dies ja schnell gehen.

Doch weit gefehlt, hier begann der Ärger erst richtig. Die Dame hinter der Theke griff in eine Schubblade und holte mir meine neuen Tickets hervor, wärend ich die alten auf den Tisch legte. Als sie mir die Karten zuschob raunte sie etwas von Vorverkaufsgebühren. Ich fragte erneut nach was sie meine. In aller Deutlichkeit teilte mir die Dame dnan also mit ich muss pro Karte nochmal 2,50 € Vorverkaufsgebühren entrichten. Ich merkte wie mir etwas mein Gesichtsausdruck entglitt und ich wohl die Stirn etwas runzelte. "Nochmal 2,50 Euro Vorverkaufsgebühren?" Fragte ich ans andere Gegenüber. "Ja" war die kurze aber prägnante Antwort.

"Wofür"
"Na Vorverkaufsgebühren"
"Aber die Karten sind doch schon bezahlt, ich will sie nur umtauschen"
"Das macht 2,50 Euro nochmal pro Karte"
"Ich verstehe nciht ganz wofür, ich tausche nur um, anderer Termin, die Vorstellung bleibt ja"
"Nein das kostet nochmal 2,50 Vorverkaufsgebühren, nehmen sie es in dem Fall einfach als Bearbeitungsgebühr!"

Kopfschüttelnd und in meinen Bart brummelnd öffnete ich meinen Geldbeutel und zückte einen 10 Euroschein, denn ich hatte 4 Karten zum umtauschen. 10 Euro für einmal Schublade auf und zu und die Tickets über die Theke reichen, super Stundenlohn!! Ich nenne sowas Abzocke und das wird mir sicher nicht noch einmal passieren. Die Verhältnismäßigkeit ist mir hier nicht plausiebel erklärbar, für mich hat das Wort Vorverkaufsgebühren eine andere Bedeutung und damit der Umtausch wenig zutun, denn sie verkaufen keine zusätzlichen Karten, sondern tauschen meine nur gegen einen anderen Termin.

Feine Gesellschaft!!

Kommentare:

niep niep hat gesagt…

hey.. öhm wär toll, wenn du das seltsame aussehen meines blogs irgendwie näher erläutern könntest. dann kann ich entsprechend drauf reagieren :)

Riddick hat gesagt…

Das erinnert stark an Straßenraub und Weglagerei. Bedenkt man mal, was Konzert- oder Theaterkarten noch vor ein paar Jahren gekostet haben, müssen die sich mittlerweile 'ne goldene Nase verdienen. Aber einem beim Umtausch ein zweites Mal Vorverkaufsgebühren abzuknöpfen, ist schon 'ne bodenlose Frechheit.

Sowas sollte man mal als Leserbrief in den Lokalzeitungen publik machen.

Gruß,
Riddick

cfoe hat gesagt…

Haha, vor ein paar Tagen kam ein Strafzettel von meinem Norwegentrip, weil wir irgendeine Maut nicht bezahlt haben. 80 Euro. So weit so gut (oder halt ärgerlich, ne), aber die Aufteilung ist dann doch etwas kurios:

14 Euro Maut nachzahlen.
16 Euro Strafgebühr.
50 Euro Bearbeitungsgebühr.

*kopfschüttel*

showman hat gesagt…

Beschissen wirst heut doch überall :-( Normal sollte Mann/Frau gar net ohne 45ger Automag aus dem Haus gehen.

Gruß Showman